Hauptmenu

NEWS
 Aktuell
 Tierhilfe
 Tierrecht
 Tierpate
 Archiv

TIERRECHTSBUND
 Über uns
 Team
 Gnadenhof Zolopa
 Storchenhof

GÖNNER
 Mitgliedschaft

TIERRECHT
 Massentierhaltung
 Käfighaltung
 Tiertransporte
 Tierversuche
 Kein Ei mit der 3
 Kupieren

DOWNLOAD
 Info-Flyer
 Petitionen
 Vege-Rezepte

BENUTZERKONTO
 Einstellungen

SONSTIGES
 Suchen
 Statistik
 Online-Mitglieder
 Empfehlen Sie uns
 Impressum/Kontakt

Suchen


Online
Es sind 35 Besucher und 0 Mitglieder online.

Anmeldung


Login
 Benutzername
 Kennwort
 in Cookie speichern


Registrierung

300 Tiere in Not: Förderer gesucht
Bisheriger Geldgeber ist weggefallen und über 300 Tiere stehen vor einer Ungewissen Zukunft: Es fehlt an Geld.


Liebevoll striegeln jugendliche „Nachwuchsnaturschützer" ihre Patenpferde, streicheln Hunden und Katzen behutsam über ihr Fell. Mit viel Liebe gewinnen sie langsam das Vertrauen der Tiere des Gnadenhofs. Tiere, die verletzt sind, krank und nicht vermittelbar sind. Tiere, die in ihrer Vergangenheit schwer misshandelt wurden, fast verhungerten. Ihnen bietet der Duisburger Gnadenhof an der Fährstraße ein Zuhause.

Seit mehr als fünf Jahren gibt es den Hof, doch seine Existenz ist bedroht und die Zukunft ungewiss. Es fehlt an Geldern, um von einer langfristigen Überlebenschance für den im Landschaftsschutzgebiet gelegenen Gnadenhof sicher sprechen zu können. Das böse Erwachen kam, als der ehemalige Geldgeber des Gnadenhofs, der Tierschutzverein Arche 2000, Insolvenz anmeldete und konnte den Hof

finanziell nicht mehr unterstützen. Hinzu kommt, dass der Gnadenhof keine weiteren Einnahmequellen hat, man konzentriere sich rein auf den Tierschutz.

Hilfe durch den TierRechtsBund
Für einen längeren Zeitraum wird dem Gnadenhof mit Spenden aus der Vereinskasse geholfen sein, aber langrfristig wird ein Überleben des Hofes nur durch die dauerhafte Unterstützung von Förderern möglich sein.


Durch Tierpatenschaften, Geld- und Futterspenden oder mit Hilfe von ehrenamtlichne Mitarbeitern kann dieses Ziel erreicht werden. „Das bringt uns ein ganzes Stück weiter", so Hans Zolopa, Betreiber des Hofs. Er ist dem TierRechtsBund sehr dankbar, doch wirkt er keinesfalls erleichtert: Die Spendengelder tragen nur einen Teil der gesamten Kosten. Einige kranke Tiere müssten dringend ärztlich behandelt werden. Die rund 50 Jugendlichen, die Patenschaften über Ihre tierischen Freunde übernahmen und sie seither gesund pflegen, müssen um sie fürchten.
Pferde, Esel, Katzen, vier Hunde, sogar Hängebauchschweine. Man wüsste nicht wohin mit den Tieren, gäbe es den Hof nicht mehr. Zolopa: „Der Gnadenhof darf nicht untergehen", er sei doch Auffangstation für die Tiere und darüber hinaus Treffpunkt für junge „Tierpfleger".

Förderer werden und den Gnadenhof unterstützen:
>>Mitglied werden

Spenden für den Gnadenhof Duisburg:
TierRechtsBund e.V.
Stichwort: "Gnadenhof Duisburg"
Konto-Nr.: 7900 222 700
BLZ: 430 609 67
Ökobank GLS - Freiburg

Weitere Infos:

>>ZDF Mediathek
>>WDR Spezial
>>WDR Panorama

Copyright 2004 | TierRechtsBund e.V.
Help Home