Hauptmenu

NEWS
 Aktuell
 Tierhilfe
 Tierrecht
 Tierpate
 Archiv

TIERRECHTSBUND
 Über uns
 Team
 Gnadenhof Zolopa
 Storchenhof

GÖNNER
 Mitgliedschaft

TIERRECHT
 Massentierhaltung
 Käfighaltung
 Tiertransporte
 Tierversuche
 Kein Ei mit der 3
 Kupieren

DOWNLOAD
 Info-Flyer
 Petitionen
 Vege-Rezepte

BENUTZERKONTO
 Einstellungen

SONSTIGES
 Suchen
 Statistik
 Online-Mitglieder
 Empfehlen Sie uns
 Impressum/Kontakt

Suchen


Online
Es sind 9 Besucher und 0 Mitglieder online.

Anmeldung


Login
 Benutzername
 Kennwort
 in Cookie speichern


Registrierung

  Aale sterben wie die Fliegen, 06. August 2003
geschrieben von: joe am Donnerstag, 21. August 2003, 12:33 Uhr
 
 
Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz

BERLIN - In Südeuropa verbrennen die Wälder, in deutschen Landwirtschaftsbetrieben verenden tausende von Küken, Hasen und Rindern, im Rhein sterben die Fische en masse, in England schmelzen die Wachsfiguren - die Hitzewelle nimmt kein Ende. Im Gegenteil: Es soll noch heißer werden.


In Spanien und Portugal starben weitere vier Menschen - die Bilanz erhöhte sich damit auf 29 Todesopfer durch Hitze und Waldbrände. Ob Italien, Frankreich, Großbritannien oder Schweiz - an vielen Orten gab es neue Hitzerekorde. In Deutschland wurde am Mittwoch mit 39,0 Grad im saarländischen Ort Perl-Nenning vom Wetterdienst Meteomedia die höchste Temperatur des Jahres gemessen.

Nicht nur den Menschen macht die hohe Temperatur zu schaffen, auch die Tiere leiden - und viele von ihnen verenden. Im Rhein in Nordrhein-Westfalen kam es zu einem massenhaften Fischsterben, in einem alten Rheinarm bei Duisburg verendete mindestens eine Tonne Fische.

Bis zu 15.000 Aale seien verendet, sagte eine Sprecherin des Landesumweltministeriums in Düsseldorf. "Das ist schon außergewöhnlich und gab es so noch nicht." Ursache für das Aal-Sterben seien vermutlich mehrere Faktoren. So sei die von Bakterien verursachte "Aalseuche" ausgebrochen. Zudem müssten die Fische wegen des Niedrigwassers in die Fahrrinne ausweichen und würden dort oft von Schiffsschrauben getötet. Hinzu komme eine höhere Schadstoffkonzentration der Gewässer und die vermehrte Produktion von Sauerstoff und Kohlendioxid durch Algen. Die Feuerwehr hat nach dem Einsammeln der Kadaver mit der Belüftung des einen Kilometer langen Gewässers begonnen.

 
 
verwandte Links
    · mehr zu Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz
· Beiträge von joe


meistgelesener Beitrag in Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz:
Kennzeichnung kann Tierschutz verbessern

 

Aale sterben wie die Fliegen, 06. August 2003 | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Begrenzung
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
Copyright 2004 | TierRechtsBund e.V.
Help Home