Hauptmenu

NEWS
 Aktuell
 Tierhilfe
 Tierrecht
 Tierpate
 Archiv

TIERRECHTSBUND
 Über uns
 Team
 Gnadenhof Zolopa
 Storchenhof

GÖNNER
 Mitgliedschaft

TIERRECHT
 Massentierhaltung
 Käfighaltung
 Tiertransporte
 Tierversuche
 Kein Ei mit der 3
 Kupieren

DOWNLOAD
 Info-Flyer
 Petitionen
 Vege-Rezepte

BENUTZERKONTO
 Einstellungen

SONSTIGES
 Suchen
 Statistik
 Online-Mitglieder
 Empfehlen Sie uns
 Impressum/Kontakt

Suchen


Online
Es sind 28 Besucher und 0 Mitglieder online.

Anmeldung


Login
 Benutzername
 Kennwort
 in Cookie speichern


Registrierung

  Hungertod vermieden
geschrieben von: joe am Dienstag, 18. April 2006, 12:00 Uhr
 
 
Einsatzberichte des TierRechtsBund-Teams



Kurz vor dem Hungertod wurde uns dieses Feldhäschen gebracht. Entweder wäre er verhungert oder aber von Hunden oder Katzen gefressen worden. Derzeit wird er über eine Flasche gefüttert und bei stetiger Gewichtszunahme langsam wieder an die Freiheit gewöhnt. Sobald er ca. 1 kg erreicht hat, werden wir ihn wieder freisetzen. Erst dann hat er alle Vorrausetzungen, in der Natur zurecht zu kommen. Da man gerade jetzt sehr häufig Feldhäschen sieht, sollte man nachstehende Infos sorgfältig lesen:

1. Wenn man den kleinen Hasen bekommt, zuerst einmal wiegen, am besten mit einer Küchenwaage und jeden Tag kontrollieren und Gewicht aufschreiben. Bitte geben Sie niemals die Milch dem kleinen Hasenbaby in die Nasenlöcher, da er sonst sterben kann, weil er Lungenentzündung bekommen könnte. Außerdem läuft die Milch in die Luftröhre und dann kann er ersticken.

2. Ständiges Berühren und Streicheln sollte unterlassen werden, denn dies bedeutet für die Tiere Stress und kommt dem Zupacken eines Fressfeindes gleich. Die Zimmertemperatur sollte 22° C betragen. Tiere nur locker zudecken, damit sie sich bei zu starker Wärme befreien können.

3. Setzen Sie den kleinen Feldhasen bitte nicht in Heu, sondern am Anfang besonders bitte, wie oben schon erwähnt, auf Bettücher, auf weiches Papier, damit man die Knödel sieht, die er macht, denn Sie müssen unbedingt drauf achten, daß er eine richtig gute Verdauung hat. Also nicht Durchfall oder dergleich, sondern schöne kleine Kotknödelchen. Machen Sie unbedingt ein kleines Nest für den Kleinen, aus einem alten Bettlaken oder aus einem alten Wollpullover, oder ähnlichem, damit er sich hineinkuscheln kann und sich wohlfühlt. Doch das wissen Sie auch selbst sicher sehr gut. Eine letzte große Bitte habe ich an ALLE!!!!! Bitte lassen Sie Ihre Hunde nicht frei laufen in den Wintermonaten, es werden zuviele Wildtiere aufgescheucht und diese können dann sterben, weil sie sowieso schon so kraftlos sind. Also bitte Hunde anleinen. Ich liebe Hunde, doch es ist einfach besser so. Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich so etwas hier schreibe. Aber manchmal ist man halt einfach gedankenlos und meinte das auch nicht böse. Ich danke Ihnen recht herzlich. Jetzt noch ein paar Mitteilungen: Eigentlich sollten die Feldhasen in eine Wildtierstation gebracht werden, zur fachgerechten Aufzucht, ich gebe Ihnen bei Bedarf die Adressen!!! Wildtiere können Bakterien, Parasiten, usw., haben! Wenn kleine Kinder im Haushalt sind, sollten sie besonders vorsichtig sein, bitte die Wildtiere nicht küssen und auf alle Fälle die Hände immer waschen. Kleinkinder fern halten. Dann ist auch alles in Ordnung. Das ist Ihnen aber auch sicher klar! Hunde und Katzen sollten Sie von den Wildtieren fernhalten, denn das sind die natürlichen Feinde der Wildtiere und deshalb haben die Tiere auch Angst vor Katzen und Hunden, obwohl man das nicht gleich merkt. Aber es ist einfach besser so.

weiter Infos unter:
>>www.feldhasen.de




 
 
verwandte Links
    · mehr zu Einsatzberichte des TierRechtsBund-Teams
· Beiträge von joe


meistgelesener Beitrag in Einsatzberichte des TierRechtsBund-Teams:
Gnadenhof mit über 400 Tieren vor dem "Aus"

 

Hungertod vermieden | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Begrenzung
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
Copyright 2004 | TierRechtsBund e.V.
Help Home