Hauptmenu

NEWS
 Aktuell
 Tierhilfe
 Tierrecht
 Tierpate
 Archiv

TIERRECHTSBUND
 Über uns
 Team
 Gnadenhof Zolopa
 Storchenhof

GÖNNER
 Mitgliedschaft

TIERRECHT
 Massentierhaltung
 Käfighaltung
 Tiertransporte
 Tierversuche
 Kein Ei mit der 3
 Kupieren

DOWNLOAD
 Info-Flyer
 Petitionen
 Vege-Rezepte

BENUTZERKONTO
 Einstellungen

SONSTIGES
 Suchen
 Statistik
 Online-Mitglieder
 Empfehlen Sie uns
 Impressum/Kontakt

Suchen


Online
Es sind 43 Besucher und 0 Mitglieder online.

Anmeldung


Login
 Benutzername
 Kennwort
 in Cookie speichern


Registrierung

  Lettland wildert Pferde aus
geschrieben von: joe am Mittwoch, 04. August 2004, 11:44 Uhr
 
 
Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz Riga (OZ) Lettlands Naturschützer haben eine Erfolgsstory geschrieben: 50 Wildpferde, so genannte Rückzüchtungen des ausgestorbenen Tarpans, beleben heute die Landschaft. Das Experiment startete 1999, als 18 wildgeborene Pferde der Rasse Konik Polski aus Polen in ihren neuen Lebensraum gebracht wurden.

Diese Tiere sollen den verschwundenen Tarpans am meisten ähneln. Sie fressen wie schon ihre Vorgänger vor Tausenden Jahren keimende Sträucher und andere Pflanzen und halten so die Lichtungen offen. Die Existenz der Tiere in vergangenen Zeiten in Lettland wird durch Forschungen von Archäologen bestätigt. Auch Volkslieder berichten von den Tarpanen.
Diese wildlebenden Pferde sind seit 1876 ausgestorben. In den 30er-Jahren wurden von Heinz Heck im Tierpark Hellabrunn Rückzüchtungsversuche gemacht – durch Kreuzung eines reinblütigen Przewalski-Pferdes mit isländischen und gotländischen Ponystuten. Auch in Polen haben Züchter seit 1936 ursprüngliche Landpferde, in denen noch das Blut der Tarpane fließt, weitergezüchtet.

Quelle: Ostsee Zeitung

 
 
verwandte Links
    · mehr zu Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz
· Beiträge von joe


meistgelesener Beitrag in Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz:
Tierschutz in China

 

Lettland wildert Pferde aus | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Begrenzung
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
Copyright 2004 | TierRechtsBund e.V.
Help Home