Hauptmenu

NEWS
 Aktuell
 Tierhilfe
 Tierrecht
 Tierpate
 Archiv

TIERRECHTSBUND
 Über uns
 Team
 Gnadenhof Zolopa
 Storchenhof

GÖNNER
 Mitgliedschaft

TIERRECHT
 Massentierhaltung
 Käfighaltung
 Tiertransporte
 Tierversuche
 Kein Ei mit der 3
 Kupieren

DOWNLOAD
 Info-Flyer
 Petitionen
 Vege-Rezepte

BENUTZERKONTO
 Einstellungen

SONSTIGES
 Suchen
 Statistik
 Online-Mitglieder
 Empfehlen Sie uns
 Impressum/Kontakt

Suchen


Online
Es sind 7 Besucher und 0 Mitglieder online.

Anmeldung


Login
 Benutzername
 Kennwort
 in Cookie speichern


Registrierung

  Die Deutschen sind Weltmeister beim Schmuggeln von betrohten Tier Arten
geschrieben von: joe am Mittwoch, 04. August 2004, 13:09 Uhr
 
 
Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz Bundesumweltminister Jürgen Trittin appelliert an Urlauber: Vorsicht bei exotischen Souvenirs.  Viele Reiseandenken unterliegen strengen EinfuhrregelnWenn einer eine Reise tut, dann kehrt er meist nicht ohne Reiseandenken zurück. Doch nicht selten erlebt er bei der Rückkehr eine böse Überraschung, wenn das Erinnerungsstück vom Zoll beschlagnahmt wird oder sogar Strafen folgen.

Der Grund: Viele besonders begehrte Reiseandenken dürfen aus Artenschutzgründen nicht eingeführt werden. "Ob attraktive Schnitzereien aus Elfenbein, wunderschöne, gefärbte Schmetterlinge hinter Glas, Muscheln vom Strand oder fremdartige Kakteen - die Einfuhr solcher Erinnerungsstücke unterliegt strengen Einfuhrbestimmungen", warnte Bundesumweltminister Jürgen Trittin zu Beginn der Feriensaison.
Viele der Tier- und Pflanzenarten, aus denen solche Gegenstände hergestellt werden, sind vom Aussterben bedroht. Deshalb stehen sie unter dem strengen Schutz des Washingtoner Artenschutzabkommens. Nach der Zerstörung der Lebensräume stellt der internationale Handel eine der Hauptgefährdungsursachen für viele Arten dar. "Exotische Tiere und Pflanzen sind in ihrem natürlichen Lebensraum am besten aufgehoben. Ich appelliere an alle Reisenden, auf Souvenirs aus bedrohten Arten zu verzichten und Mitbringsel aus Metall, Keramik oder Textilien zu bevorzugen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

Hilfe bei der Auswahl aus dem vielfältigen Angebot der unbedenklichen Reiseandenken bietet eine neue "Fibel zum Artenschutz", die Umweltminister Trittin heute der Öffentlichkeit vorstellte. Dieser spezielle Reiseratgeber gibt Touristen Hinweise auf die Bestimmungen des Artenschutzrechts und zeigt anhand farbiger Abbildungen einige Beispiele verbotener Souvenirs.
Die Broschüre ist kostenlos erhältlich beim BMU-Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11055 Berlin, Fax 01888 - 305 3356, oder kann hier bestellt werden.
Umfangreiche Informationen zu den artenschutzrechtlichen Bestimmungen in allen EU-Mitgliedstaaten sowie Reisehinweise für Touristen enthält auch die Homepage der Europäischen Gemeinschaft unter www.eu-wildlifetrade.org.


 
 
verwandte Links
    · mehr zu Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz
· Beiträge von joe


meistgelesener Beitrag in Presse- Infos zum Tierrecht & Tierschutz:
Kennzeichnung kann Tierschutz verbessern

 

Die Deutschen sind Weltmeister beim Schmuggeln von betrohten Tier Arten | Benutzeranmeldung | 0 Kommentare
Begrenzung
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
Copyright 2004 | TierRechtsBund e.V.
Help Home